Plattenwerbung aus den Siebzigern

von Sebastian Klammer am April 24, 2017

Plattencover in den Siebzigern

In den goldenen Siebzigern sah die Welt der Kommunikation und der Werbung – gerade wenn es um Rockalben ging – ganz anders aus als heute. Amerikanische Musikmagazine wie Circus, Hit Parader, Smash Hits oder Billboard beweisen das mit ihren Werbeseiten, die heute echten Sammlerwert besitzen. Von Diana Ross über The Ramones bis zu The Who sind alle großen Namen mit dabei. Was muss das für eine verrückte Zeit gewesen sein, als Plattencover oft noch von Hand zusammengebastelt wurden – mit dem primären Zweck, Leuten zu gefallen anstatt glatt poliert anonymen Statistiken zu entsprechen. Dass es nicht unbedingt von Nachteil ist, mit Spaß und kreativer Freiheit an die Sache heranzugehen, zeigen diese Beispiele.

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Plattencover in den Siebzigern

Gefällt dir dieser Post? Sag es weiter!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageShare on RedditShare on StumbleUponEmail this to someone

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.