Meister der Schnittbilder: Yoshihiro Inomoto

von Sebastian am Oktober 26, 2016

Yoshihiro Inomoto

Ich liebe Wimmelbücher. Und Schnittbilder. Schnittbilder zeigen auf zumeist sehr detailreiche Art und Weise das Innere von Maschinen oder Gebäuden – oder illustrieren ihre Funktionsweise. Eine echte Kunst! Und einer der Künstler, die sich mit der Schaffung von Schnittbildern beschäftigen, ist der Illustrator Yoshihiro Inomoto. Er hat sich besonders aufgrund seiner fotorealistischen Arbeiten im Automobilbereich einen Namen gemacht.

Yoshihiro Inomoto

Geboren wurde Inomoto am 29. April 1932 in der Kumamoto Präfektur in Japan. Schon früh zeichneten sich sein künstlerisches Interesse und sein Talent zum Zeichnen heraus. Dabei inspirierten ihn besonders die Arbeiten von Illustratoren wie Herbert Schlenzig, Peter Helck, Walter Gotschke und Max Miller. Sein Interesse an der Illustration von Automobilen und Maschinen wuchs so stark, dass er die Schule schon frühzeitig verließ. Er hatte das Gefühl, sie würde ihn in seiner Entwicklung behindern. Statt dessen vervollkommnete er im Eigenstudium seinen Zeichenstil und nahm Kurse in Illustration und Design auf.

Ohne formales Studium startete Inomoto im Jahr 1952 seine professionelle Karriere. Er begann, für die Toyo Kogyo Co. Ltd zu arbeiten – ein Unternehmen, das später zu Mazda werden sollte. Hier arbeitete er im Design-Studio an der Entwicklung neuer Produkte. 1957 wechselte er zu Nissan, wo er in der Werbeabteilung zu arbeiten begann. Nebenher erstellte er Schnittzeichnungen und Illustrationen für die Zeitschrift „Automobile Quarterly“, die erheblich zu seinem hohen Bekanntheitsgrad beitrugen. Im Jahr 1976 verließ er Nissan und begann, als Freelancer zu arbeiten.

Yoshihiro Inomoto

Yoshihiro Inomoto

Als Zeichner hat Inomoto oft für verschiedene Formel Eins Teams gearbeitet. Für ihn muss dies eine besondere Herausforderung dargestellt haben, denn aufgrund der hohen Geheimhaltung in dieser Branche musste er sich das Innenleben der Rennboliden oft selbst erschließen. Das gelang ihm nur aufgrund seines großen Wissens und seiner umfassenden Erfahrung. Inomoto verwendet für seine Illustrationen ausschließlich Feihandzeichnungen. Ihm geht es bei seiner Arbeit weniger darum, eine exakte Replik des physischen Objektes zu erschaffen, sondern einen realistischen Eindruck davon zu vermitteln, wie eine Maschine funktioniert. Dabei nimmt er sich durchaus einige künstlerische Freiheiten. Er erklärte: „Wenn ich das Gefühl habe, ein Auto sei sehr stark, dann kann es sein, dass der Motor etwas mächtiger wirkt als er es tatsächlich ist. Oder wenn die Bremsen besonders gut sind, dann zeichne ich sie ein klein wenig größer und betone ihre Leistungsfähigkeit. In der Konsequenz vermitteln meine Bilder immer auch das Gefühl, das ich für ein Auto habe.“

Yoshihiro Inomoto

Yoshihiro Inomoto

Yoshihiro Inomoto

Yoshihiro Inomoto

Yoshihiro Inomoto

Alle Bilder © Yoshihiro Inomoto

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.