In diesen Gebäuden spielen Pflanzen die Hauptrolle

von Sebastian Klammer am Mai 30, 2018

Amata Triptyque Holzhaus Design

In der modernen Architektur gibt es viele Ansätze, Gebäude mit viel Grün aufzuwerten. Viele davon sind jedoch zu einem Dasein als realistische Renderings verurteilt, einfach deshalb, weil es nicht so einfach ist, das enorme Gewicht von Erde, Wasser und den Pflanzen selbst sicher zu tragen. Dennoch gibt es gerade in letzter Zeit viele Beispiele für Bauprojekte, die genau diesem Ansatz folgen. So hat z.B. der Architekt Thomas Heatherwick in seinem 1000-Trees-Design ultrastarke Betonpfeiler verbaut, die dem Gebäude eine höhere Stabilität verleihen. Andere hingegen versuchen, Pflanzen zwar in ihre Gebäude zu integrieren, sie aber nicht zum Teil davon zu machen. So bleiben die Strukturen frei und die Pflanzen können ganz normal in der Erde wurzeln. Interessant sind jedoch grundsätzlich einmal alle Ideen, die dazu führen, städtische Architektur grüner und natürlicher zu gestalten. Neben der rein visuellen Wirkung möchten die Architekten und Planer damit vor allem eine sauberere Luft, weniger CO2 und eine Abmilderung des Klimawandels erreichen. So zum Beispiel mit den folgenden Projekten:

Valley: die Terrassentürme von MVRDV in Amsterdam

Der Bau dieses grünen Terrassenkomplexes, der von MVRD entworfen wurde, begann im Jahr 2017. Das Gebäude umfasst einen Komplex von grün-terrassierten Türmen im Zentrum von Amsterdam, der sowohl geschäftlich als auch privat genutzt wird. Der Name „Valley“ (Tal) bezieht sich dabei auf seine ungewöhnliche Stapelform, die auf den Betrachter so wirkt wie ein tiefes Tal, das sich zwischen bei Bergspitzen dahin zieht. Die beiden Türme und das übergreifende Erdgeschoss sollen 196 Wohnungen und 7 Stockwerke mit Büros, Geschäften, Restaurants und kulturellen Einrichtungen enthalten – ergänzt um einen dreistöckigen Parkplatz.

MVRD Valley Design

MVRD Valley Design

MVRD Valley Design

House for Trees von VTN Architects in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Mit dem „House for Trees“ wollte das Büro VTN Architects ganz gezielt den Mangel an Grünflächen und die schlechte Luftqualität in Großstädten wie Ho-Chi-Minh-Stadt angehen. Dieses moderne Wohnprojekt schließt die bereits vorhandenen Bäume in seinem Design ein. Sie bilden eine Art kleinen Park in der dicht besiedelten Nachbarschaft. Zusätzliche Bäume sind in tiefe Pflanzkästen eingebettet, die wiederum im Beton des Hauses verborgen sind. Ausschnitte in der Struktur erlauben es den Pflanzen, so hoch zu wachsen, wie sie wollen.

VTN Architects House For Trees Design

VTN Architects House For Trees Design

VTN Architects House For Trees Design

VTN Architects House For Trees Design

Holzhaus von Amata und Triptyque in São Paulo, Brazil

Dieses Gebäude, das komplett aus brasilianischem Holz errichtet wurde, ist eine Kooperation zwischen dem Architekturbüro Triptyque und der brasilianischen Forstverwaltung Amata. Das Gebäude ist dabei nicht nur architektonisch sehenswert, sondern soll als Kohlenstoffsenke auf natürliche Weise dem Klimawandel entgegen treten – jeder Quadratmeter Holz kann eine Tonne Kohlendioxid aus der Umwelt aufnehmen. Das 13-stöckige Gebäude, dessen Terrassen von zahlreichen Pflanzen bewachsen sind, beherbergt verschiedene Co-Working-, Co-Living- und Geschäftsbereiche und erlaubt damit eine sehr vielseitige Nutzung.

Amata Triptyque Holzhaus Design

Amata Triptyque Holzhaus Design

Amata Triptyque Holzhaus Design

Das Efeu-Haus von Zanonarchitettiassociati (ZAA) in Treviso, Italien

Dieses Landhaus in Italien fügt sich dank seiner wunderschönen, mit Efeu bewachsenen Außenfassade und seiner verspiegelten Erweiterung perfekt in seine natürliche Umgebung ein. Großzügige Glasflächen lassen das Wohnzimmer dieses Wohnhauses wie einen Teil der Umgebung wirken. Das von Zanonarchitettiassiassociati (ZAA) entworfene Haus verfügt über große verspiegelte Fenster, die die Bäume im Freien reflektieren und so zum Einen die Privatsphäre der Bewohner wahren, zum Anderen aber einen ungehinderten Blick von innen nach außen ermöglichen.

ZAA Ivy Home Design

ZAA Ivy Home Design

ZAA Ivy Home Design

Tree Tower von Penda Architects in Toronto, Kanada

Von Penda Architects wurde dieses Hochhaus in Toronto, Kanada entworfen. Der „Tree Tower“ zeichnet sich durch eine Vollholzfassade und zahlreiche große Terrassen auf jeder Etage aus, die von Bäumen bewachsen sind. Das Gebäude umfasst insgesamt 18 Stockwerke mit Apartments, einem Café, einer Kindertagesstätte und Werkstätten für die Gemeinde. Der Tree Tower ist Teil eines wachsenden Trends, städtische Umgebungen mit Gebäuden aus Holz als Primärmaterial zu bereichern. Die Architekten erklären: „Unsere Städte sind eine Ansammlung von Stahl, Beton und Glas. Wenn man durch die Stadt läuft und plötzlich einen Turm aus Holz und Pflanzen sieht, entsteht ein interessanter Kontrast. Das warme, natürliche Erscheinungsbild des Holzes und der an der Fassade wachsenden Pflanzen erwecken das Gebäude zum Leben und könnten Vorbild für umweltfreundliche Entwicklungen und nachhaltige Erweiterungen unserer Stadtlandschaft sein.“

Penda Architects Tree Tower Design

Penda Architects Tree Tower Design

Penda Architects Tree Tower Design

Penda Architects Tree Tower Design

Gefunden bei weburbanist.com.

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.