Google Synchronisierung mit iOS

von Sebastian am März 10, 2013

20130310-013212.jpg

Ich musste in der vergangenen Woche mein iPad neu aufsetzen. Das Display des alten Gerätes hatte eine Macke entwickelt und nahm in einem Bereich in der Mitte keine Einnahmen mehr an. Also wurde es ausgetauscht. Schön und gut – bis hierhin war das Ganze noch problemlos. Ebenso die erste Synchronisierung: innerhalb weniger Minuten war das neue iPad aus einem Backup wiederhergestellt und einsatzbereit. Bis auf eine Ausnahme: Google. So wurden meine Kontakte nicht synchronisiert und Mail quittierte jeden meiner Verbindungsversuche mit einer Fehlermeldung. Dabei verwendete ich exakt dieselben Einstellungen wie auf dem iPhone. Also warum tat dann das iPad nicht auch genau dasselbe?

Nachdem ich zunächst angenommen hatte, mit meinen Accounts wäre etwas durcheinander geraten, stieß ich nach einiger Recherche auf die Lösung. Es lag nicht an mir, auch nicht am iPad oder seinen Einstellungen, sondern an Google. Der Google Sync Service hat offenbar sein „End of Life“ erreicht, was bedeutet, dass Benutzer ihren Google Accounts keine neue Geräte hinzufügen können. Die Synchronisation bereits eingerichteter Devices funktioniert jedoch nach wie vor weiter. Auch Kunden mit Business Accounts bleiben von der Änderung unberührt – sie können weiterhin neue Geräte zur Synchronisation einbinden. Privatkunden allerdings müssen ihre Einstellungen verändern. Was allerdings weniger problematisch ist als es zunächst klingt.

Unter Verwendung des Exchange Protokolls und Google Sync was es bis vor Kurzem möglich, Geräte mit Google so zu synchronisieren, dass sowohl die Email-Postfächer als auch Kalender, Kontakte, Aufgaben und Notizen synchronisiert wurden. Dazu musste dem Gerät lediglich ein Exchange-Account hinzugefügt werden, der auf den Server m.google.com wies. Nach der jetzigen Umstellung bzw. dem Auslauf des Google Sync Service sehen die Einstellungen anders aus. So muss nun nicht nur ein Account eingerichtet werden, sondern zwei. Das liegt daran, dass Google nun die offenen Protokolle CalDav und CardDav zur Synchronisierung nutzt.

iOS mit Google synchronisieren

Kontakt-Synchronisierung mit CardDav

Um Kontakte zwischen iOS und Google abzugleichen, sind folgende Schritte notwendig:

1) Tippe auf „Einstellungen > Mail, Kontakte, Kalender“,
2) Tippe auf „Account hinzufügen…“
3) Tippe auf „Andere“ und danach auf „CardDav“,
4) Als Server muss hier „google.com“ eingegeben werden, gefolgt vom Benutzernamen (einschließlich @googlemail.com bzw. @gmail.com) und dem Passwort. Ein Tippen auf „Fertig“ bestätigt die Eingaben. In der Übersicht des Accounts sollten die „Kontakte“ aufgeführt sein. Fertig. Die Synchroniserung erfolgt automatisch und in der Folge standardmäßig im Push-Verfahren. Also jedes Mal, wenn ein Eintrag geändert wird.

20130310-013330.jpg

Synchronisierung von Mail und Kalender mit CalDav

Zur Übertragung von Kalendereinträgen, Aufgaben und Notizen verwendet Google den offenen CalDav Standard. Dieser kann zwar ebenso wie CardDav in den Mail- und Kalendereinstellung von iOS unter „Andere“ hinzugefügt werden, aber das muss nicht sein, da iOS GMail-Accounts auch direkt unterstützt. Heißt: Richtet man einen GMail-Account auf dem iOS Gerät ein, umfasst dieser sowohl die Postfächer als auch Kalender, Aufgaben und Notizen – nur eben nicht die Kontakte ( siehe oben).

Um einen GMail-Account hinzuzufügen, sind folgende Schritte notwendig:

1) Tippen auf „Einstellungen > Mail, Kontakte, Kalender“,
2) Tippen auf „Account hinzufügen…“
3) Tippen auf „GMail“,
4) Nun muss der Benutzername (einschließlich @googlemail.com bzw. @gmail.com) und das Passwort eingegeben werden. Nun dem Account noch einen passenden Namen geben und das Ganze mit „Fertig“ bestätigen. In der nachfolgenden Auswahl wird festgelegt, was synchronisiert werden soll – Emails, Kalender und/oder Notizen. Auch hier erfolgt die Synchronisierung automatisch und im Push-Verfahren.

20130310-013515.jpg

Voila! Von nun an werden alle Daten wieder wie gewohnt synchronisiert.

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.