Dieses Tiny House verteilt das Licht im Innenraum mithilfe eines geschwungenen Daches

von Sebastian am März 16, 2020

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Nachdem der Architekt Takeshi Hosaka und seine Frau ein Jahrzehnt lang an der Waseda University und der Art Architecture School in Tokio unterrichtet hatten, beschlossen sie, ihr kleines Haus in Yokohama zu verlassen und nach Tokio zu ziehen – um sich ein noch winzigeres Haus zu bauen. Das Mikrohaus namens „Love2 House“ hat eine Grundfläche von nur 30 Quadratmetern und verfügt über ein geschwungenes, trichterförmiges Dach, welches das Tageslicht tief ins Innere des Hauses bringt. Das winzige Haus zeichnet sich durch eine minimalistische Ästhetik aus, die mit einer Stahlbetonstruktur, einer verzinkten Aluminiumverkleidung und Holzapplikationen Akzente setzt.

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Hosaka und seine Frau waren schon immer von kleinen Häusern fasziniert, die sie im Laufe der Geschichte gefunden haben – von einem 100 Quadratmeter großen Haus für eine vierköpfige Familie aus der Edo-Zeit bis zu Le Corbusiers 181 Quadratmeter großem Ferienhaus „Cabanon“. Beim Entwurf ihres Hauses folgten sie den Prinzipien des Minimalismus und einer möglichst großen Nähe zur Natur. Sie ließen sich aber auch von den Grundsätzen für ein ideales Leben in antiken römischen Villen inspirieren – von Theatern und von der Musik. Trotz seiner geringen Größe bietet das kleine Haus genügend Platz für ein Bad, die Schallplattensammlung, einen altmodischen, irdenen Reiskocher und eine Bibliothek.

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Das trichterförmige Dach des Love2 House wurde aufgrund einer Solarstudie konstruiert, die zeigte, dass der gewählte Standort im Winter drei Monate lang im Schatten liegen würde. Inspiriert von skandinavischen Architekturlösungen schuf Hosaka ein geschwungenes Dach mit Oberlichtern, die auch im grauen Winter ausreichend Licht ins Innere des Hauses lassen. Der offene Innenraum und die Verwendung kurzer Betonwandteiler helfen dabei, Licht und frische Luft optimal im Haus zu verteilen. Dieses ist in drei Hauptzonen unterteilt: einen Essbereich, den Küchen- und Wohnbereich und das Schlafzimmer.

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Großzügige Fenster- und Türflächen öffnen das Haus nach außen und lassen es größer erscheinen als es ist. Angst vor zu viel Draussen haben Hosaka und seine Frau dabei nicht – ganz im Gegenteil: „Wenn wir das Fenster zur Straße ganz öffnen, können Leute, die auf der Straße vorbei gehen, gerne mit uns sprechen“, erklärt Takeshi Hosaka. „Es ist wie bei einem langjährigen Freund, der auf einen kurzen Blick vorbeischaut. Kinder legen ihre Hände auf den Boden und schauen hinein. Wir streicheln sogar vorbei spazierende Hunde direkt aus dem Esszimmer heraus. Die Straße vor unserem Haus verfügt über ein Blumenbeet, das wir als unseren Garten nutzen. In diesem Haus fühlen wir die Stadt sehr nah. Wir sind wirklich überrascht, wie angenehm es ist, mit der Stadt zu kommunizieren!“

Takeshi Hosaka - Tiny House Love House 2

Fotos von Koji Fujii Nacasa and Partners

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.