Die Foto Portraits von Lee Jeffries

von Sebastian am August 23, 2012

Lee Jeffries

Die Foto-Portraits von Lee Jeffries, der die Weitsicht besaß, vom Buchhalterdasein zur Fotografie zu wechseln (und das überaus erfolgreich), ziehen den Betrachter durch ihre ergreifende Nähe sofort in den Bann. Dies liegt auch daran, dass sich Jeffries häufig Obdachlose zum Motiv erwählt und ihnen mit seinen Bildern eine fast greifbare Präsenz verleiht.

Lee Jeffries

Lee Jeffries

Lee Jeffries

Lee Jeffries

Lee Jeffries

Seine Portraits sind mittlerweile u.a. bei CNN, Time und The Independant erschienen und Jeffries gab ein großartiges, sehr lesenswertes Interview bei 500px.com. Darin erklärt er unter anderem, warum er sich vorwiegend auf Nahaufnahmen von Gesichtern spezialisiert:

Es stimmt. Genau betrachtet sind die meisten meiner Fotos „front-on“-Ansichten, die Gesichter umrahmen. Die Entwicklung in Schwarz-Weiß verstärkt die Kontraste und hebt die Formen in den Portraits hervor. Durch die Verstärkung von Licht und Schatten mache ich den bewussten Versuch, die Reliefs von Gesichtern zu betonen. Die Stärke der Bilder liegt in der emotionalen Verbindung zum Subjekt. Ich versuche, den Menschen auf dem Foto herauszuheben… seine Geschichte zu erzählen, so dass es dem Betrachter nicht länger möglich ist, unbeteiligt zu bleiben. Ich sehe meine Fotografien als intime und persönliche Dokumente, die eine Milliarde von Emotionen widerspiegeln.

Eine noch schönere Beschreibung seiner Kunst stammt nicht von ihm selbst, sondern von Jack Conran vom Rangefinder Forum. Er sagt über Jeffries:

Entschuldigt mal, aber das hier ist ganz definitiv KEIN Fotojournalismus. Es ist auch keine Portraitkunst. Eher so etwas wie religiöse oder spirituelle Ikonografie. Mächtige Kunst. Jeffries gab diesen Menschen mehr als nur persönliche Würde. Er gab ihnen ein Licht in ihren Augen, das transzendent ist, ein kurzer Blick auf das Licht an den Toren von Eden, wenn man das so sagen kann. Die Klarheit in ihren Augen ist einfach großartig. Als wäre Gott irgendwo da drin. Er hat aus diesen Menschen mehr gemacht als arme, heimatlose Leute, die irgendwo auf ein Almosen warten. Er hat sie ins Licht gestellt, nicht in die Dunkelheit. Sogar dem blinden Mann strömt Licht aus seinen blicklosen Augen. Wenn man diese Bilder sieht, wird klar, dass Jeffries diese Menschen ehrt, nicht bedauert. Er tut das, indem er ihrer Gleichartigkeit eine höhere Bedeutung verleiht. Er gibt ihnen selbst Bedeutung.

Eine Reihe von Lee Jeffries‘ Bildern sind als Drucke auf YellowKorner erhältlich.

Gefunden bei 500px.com.

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.