Das liebe ich an Mountain Lion I – Time Machine

von Sebastian

Wie das immer so ist. Apple bringt eine neue Version von OSX heraus und natüürlich ist man gewarnt, vor jedem größeren Update auf mögliche Fixes zu warten. Und natüürlich macht man es mit wunderbarer Regelmäßigkeit nicht. Denn trotzdem Mountain Lion mit jeder Menge Features daher kommt, die sehr schick und praktisch erscheinen, sind es vielmehr die kleinen Dinge, die eine echte Bereicherung sind (und damit meine ich nicht den Umstand, dass sich der Mac jetzt des öfteren beim Aufwachen verschluckt und neu bootet).

Für meine Arbeit ganz besonders praktisch ist eine kleine, feine Anpassung der Apple Time Machine. Ich selbst habe mehrere Backup-Sets – eine entfernte Festplatte im Büro, auf die Time Machine stündlich das gesamte System sichert, wenn ich dort bin. Und ein zweites, identisches Backup-Set auf dem heimischen Netzlaufwerk. Bisher hat Time Machine aber leider nur ein Backup-Ziel automatisch erkannt. Das heisst: Hatte ich Time Machine auf die Festplatte im Büro eingestellt, hat das Backup-System so lange gewartet, bis ich wieder dort und die Festplatte angeschlossen war. Die ebenfalls eingerichtete Netzwerkplatte zuhause hat Time Machine geflissentlich ignoriert – zumindest solange, bis ich diese Platte manuell als Ziel angegeben hatte. Danach erwartete mich dann natürlich dasselbe Problem im Büro. Kurz: Auf mehrere Ziele zu sichern, bedeutete bisher, das jeweils aktuelle Ziel jedes Mal in der Systemsteuerung auszuwählen.

Seit Mountain Lion ist das anders. Nun lassen sich mehrere Backup-Ziele parallel einstellen und der Mac erkennt automatisch, welches in der Nähe bzw. verfügbar ist – und sichert dann automatisch dorthin.

Bequemer geht es kaum noch! Einziger Haken ist, dass Time Machine weiterhin nur auf lokale (oder im lokalen Netzwerk befindliche) Ziele sichern kann. Ist man unterwegs, sind die Daten auf dem Mac weitgehend ungeschützt. Dann kommt man als Lösungen wie etwa CloudBackup bzw. CrashPlan nicht mehr vorbei:

CrashPlan PROe zum Beispiel sichert automatisch auf jedes beliebige Ziel – lokal, im Netz oder in der Cloud. Da kann der Laptop notfalls auch schon mal verloren gehen, ohne dass sämtliche gespeicherte Daten ebenfalls futsch sind – oder in fremden Händen landen!

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.