Das DDR-Handbuch im TASCHEN Verlag

von Sebastian Klammer am Dezember 15, 2017

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Würde man sich selbst die Frage stellen, an welchem Ort sich wohl das größte und bedeutendste Museum zur Zeit des Kalten Krieges und der DDR-Vergangenheit befindet, stünde Los Angeles – wenn überhaupt – wohl ganz weit unten auf der Liste. Dennoch zeigt genau hier, in Culver City, das Wendemuseum seine beeindruckende Sammlung von Exponaten aus unterschiedlichsten Bereichen: Kunst, Artefakte, persönliche Erinnerungen, Produktdesign, Kultur und Politik aus der Zeit zwischen 1945 und 1991. Die zahllosen Ausstellungsstücke setzen sich zusammen aus Design-Objekten, Briefen und Postkarten, persönlichen Dokumenten, Fotos aber auch Objekten aus Keramik, Gemälde, Skulpturen, Poster, Möbel, Textilien, Bekleidung, Filmen und Büchern.

Warum aber ausgerechnet Los Angeles? Das Museum selbst beantwortet diese Frage so: „Die Untersuchung der osteuropäischen Geschichte sowie der Geschichte der Sowjetunion ist sehr anfällig für politische und persönliche Voreingenommenheit und die komplexen, oft widersprüchlichen Geschichten, die die Ausstellungsstücke des Museums umgeben, werfen nicht selten unbequeme Fragen auf. Die geografische Lage des Museums in Los Angeles bietet eine unabhängige und kritische Distanz zu den aktuellen politischen Debatten in Europa und lädt dazu ein, vorgefasste Meinungen über unsere Vergangenheit und unsere Gegenwart zu hinterfragen. Darüber hinaus hat die physische Entfernung des Museums zu Zentral- und Osteuropa entscheidend dazu beigetragen, wichtige Artifakte und Sammlungen zu erhalten, die ansonsten im Zuge emotionaler oder politischer Reaktionen zerstört worden wären.“

Das DDR-Handbuch

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

In Zusammenarbeit mit dem Wendemuseum hat der TASCHEN Kunstbuchverlag einen umfassenden Überblick über das private, das politische und das wirtschaftliche Leben in der DDR herausgebracht. „Das DDR-Handbuch“ ist ein 800-seitiger enzyklopädischer Bildband, der mehr als 2.000 Exponate aus der Sammlung des Wendemuseums zeigt. Thematisch gegliedert und mit Texterläuterungen von Experten aus Europa, den USA und Kanada versehen, bietet dieses Buch einen einzigartigen Überblick über Kunstgegenstände, Archivbestände und Dinge aus der DDR: offizielle Symbole und oppositionelle Ausdrucksformen, Spektakuläres und Alltägliches, Massenproduziertes und Handgemachtes, Witziges und Tragisches.

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Der Verlag war so freundlich, mir ein Exemplar zur Verfügung zu stellen – und sowohl als alter „Ossi“ als auch als passionierter Bildersammler bin ich begeistert von der überwältigenden Fülle an Darstellungen, die es in diesem Buch zu sehen gibt. Viele davon kannte ich selbst noch nicht! Da sich der Bildband inhaltlich durch nahezu alle Lebensbereiche zieht, ist er nicht, wie andere Publikationen, auf bestimmte Themen, wie DDR-Fahrzeuge oder das Produktdesign von Haushaltsgeräten, beschränkt, sondern bietet einen wohl tatsächlich einzigartigen Überblick über alles, was den DDR-Alltag so ausmachte. Damit ist Das DDR-Handbuch das ideale Nachschlagewerk, sowohl um sich einen ersten Überblick über die DDR-Zeit zu verschaffen als auch, um in nostalgischen Erinnerungen zu schwelgen. In diesem Buch wird wahrscheinlich jeder etwas Neues entdecken.

Als einzigen Kritikpunkt könnte man zwar durchaus anbringen, dass das Buch in einigen Bereichen – etwa dem Verkehrswesen oder publizistischen Werken – in den Sechziger und Siebziger Jahren stehen zu bleiben scheint, doch muss man den Autoren andererseits zugestehen, dass bei einer solch breit gefassten Thematik einfach nicht alles aufgenommen werden kann, was in der DDR produziert oder publiziert wurde. Dem grundsätzlichen Informationsgehalt tut dies indes keinen Abbruch.

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Jeder Themenbereich ist mit einer Texteinführungen versehen. Als angenehm überraschend empfand ich den Umstand, dass diese trotz – oder gerade wegen? – der geografischen, gesellschaftlichen und politischen Distanz des Museums und seines Heimatlandes zur ehemaligen DDR überaus neutral verfasst sind. Sie erscheinen weder kritisch noch verklärend, sondern laden den Leser vielmehr dazu ein, seine eigenen Schlüsse zu ziehen – oder bei Interesse die Lektüre zu vertiefen.

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch kommt mit einem Flexicover und ist in Leinen gebunden. Die Abbildungen sind, wie es sich für einen Bildband gehört, durchweg ausreichend groß, oft seitenfüllend oder gar doppelseitig. Alle Texte und Beschreibungen sind in deutscher und englischer Sprache ausgeführt.

Das DDR-Handbuch im Taschen Verlag

Das DDR-Handbuch gibt es für 29,99 Euro beim TASCHEN Verlag (oder aber bei Amazon oder Buch.de) und hat meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.