Biome Smart Terrarium

von Sebastian am November 14, 2011

Biome Smart terrarium design

Mit seinem Biome Smart Terrarium will Designer Samuel Wilkinson die Idee einer „digitalen Downtime“ populärer machen. Das Biome Smart Terrarium lässt sich über ein Smartphone oder iPad steuern. Die Idee dahinter? Das mobile Gerät für etwas anderes als die produktive Arbeit zu nutzen und so den eigenen Lebensrhythmus – zumindest zeitweise – zu verlangsamen.

Biome Smart terrarium design

Das florale Terrarium funktioniert ein bisschen wie ein lebendiges Tamagotchi. Über Smartphone oder iPad lassen sich Klima, Wasserstand und die Nährstoffversorgung steuern. Allerdings ist zu erwarten, dass die enthaltenen Pflanzen deutlich langsamer reagieren als ihre digitalen Vorläufer, was den unmittelbaren Spaßfaktor in Grenzen halten dürfte.

Wilkinson beschreibt Biome so: „Die Idee dahinter ist eine ‚digitale Downtime‘, Die Steuerung und Pflege des Mini-Ökosystems erfordert Geduld und Anteilnahme und steht damit im Gegensatz zu den Dingen, die wir sonst mit unseren Smartphones tun und die für die Smartphone-Generation charakteristisch sind.“

Biome Smart terrarium design

Der clevere kleine Garten verfügt über eine energiesparende Beleuchtung, die in der Lage ist, Sonnenlicht zu emulieren, sowie über eine Anzahl von Sensoren, die verschiedene Meldungen an das steuernde Gerät liefern. Biome ist so angelegt, dass es verschiedene Landschaften darstellen kann: tropische Pflanzen, Kräuter und auch Wüsten. Wobei es bei nachlassender Pflege nicht schwer sein dürfte, das eine ins andere zu verwandeln. Allerdings verspricht Wilkinson, dass Biome auch von Leuten gepflegt werden kann, die keinen grünen Daumen haben.

Biome wurde für eine Ausstellung namens „Slow Tech – Designs for Digital Downtime“ entwickelt, gefördert von der Trendagentur Protein.

Weitere Informationen und Bilder gibt es bei samuelwilkinson.com.

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.