Adobe Stock: Bilddatenbank für Kreative

von Sebastian am August 10, 2015

Adobe hat sich vorgenommen, die Karten im Markt für Stock-Fotografie neu zu mischen. Und stellt dazu einen neuen Service vor, der sich – kreativer Weise – Adobe Stock nennt.

Adobe Stock Fotos

Für den interessierten Laien: Stock-Fotos sind Bilder, die vom Fotografen mehr oder weniger explizit für Bilddatenbanken produziert werden – gewissermaßen „auf Vorrat“ (engl. „to stock“). Es handelt sich also um eher allgemeine Darstellungen typischer Objekte oder Situationen. Im Gegensatz zu auftragsgebundener Fotografie, bei der speziell auf den Kunden zugeschnittene Bilder entstehen.

Stock-Fotos werden in vielen Bereichen gern verwendet. Sie bietet sich an, wenn das Bild per se eine eher allgemeine Aussage haben soll oder die individuelle Anfertigung des Bildes zu aufwändig wäre (z.B. „Foto vom Gipfel des Matterhorn“ oder „kämpfende Grisly-Bären“). Stock-Fotos bieten sich auch an, wenn ein geringes Budget die Beauftragung eigener Fotos nicht erlaubt, denn in der Regel sind (lizenzfreie) Stock-Fotos für ca. 10 Euro zu haben. Dafür muss man allerdings in Kauf nehmen, dass dasselbe Foto auch von Tausenden anderen Nutzern verwendet wird – und eventuell in einem Kontext, der einem selbst nicht so zusagt.

Für Kreative sind Stock-Fotos dennoch eine attraktive Bilderquelle. Die meisten Kreativen, die Bilddatenbanken nutzen, verwenden Produkte von Adobe, ebenso wie die meisten Fotografen, die ihre Fotos in Bilddatenbanken anbieten. Daher liegt es schon ein wenig auf der Hand, einen eigenen Bilder-Dienst aufzubauen, der direkt in die eigenen Produkte integriert ist. Dachte sich auch Adobe. Und der Gedanke scheint für beide Seiten Sinn zu machen. Fotografen können ihre Werke einfacher in Adobe Stock bereitstellen und Käufer können erworbene Bilder automatisch, zentral in allen installierten Creative Cloud-Anwendungen benutzen – auf dem Desktop, iPad oder iPhone.

Adobe Stock bietet noch ein weiteres cleveres Feature. Bei der Erstellung von Entwürfen arbeiten Designer oft mit Layoutbildern: Fotos, die aus einer Bilddatenbank bezogen, aber noch nicht gekauft wurden. Sie sind üblicherweise mit einem Wasserzeichen versehen – so auch bei Adobe. Da die Bilder hier aber in der Cloud gespeichert werden, lassen sich Änderungen an den Layoutbildern automatisch auf das finale Bild anwenden, sobald dieses gekauft wurde. So lässt sich die eine oder andere Stunde für die Nachbearbeitung einsparen.

Adobe Stock Preise

Adobe Stock umfasst derzeit etwa 40 Millionen Inhalte für den Druck, das Web und mobile Anwendungen: Fotos, Illustrationen und Grafiken. Inhalte lassen sich pro Stück kaufen (auch hier für etwa 10 Euro pro Bild) oder in einem von mehreren Abo-Modellen. Abonenten der Creative Cloud kommen hier deutlich günstiger weg, dennoch ist das Abo keine zwingende Vorraussetzung.

Weitere Informationen zu Adobe Stock findest du unter stock.adobe.com.

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.