8 gute Tipps, um abzuschalten

von Sebastian Klammer am Juli 22, 2016

8 Tipps zum Abschalten

Vielen von uns fällt es unglaublich schwer, die Arbeit im Büro zu lassen und abzuschalten. Zwar streben wir bewusst nach einer ausgeglichenen Work Life Balance, doch unser Geist ist oft noch lange mit der Arbeit beschäftigt, während der Rest von uns bereits Feierabend macht. Oder machen sollte. Hier sind ein paar Tipps, die dir dabei helfen sollen, abzuschalten!

1. Entwickle ein Ritual

Zeichne eine (gedachte) Linie in den (gedachten) Sand, um das Ende deines Arbeitstages zu markieren. Das ist wichtig, egal ob du zuhause arbeitest oder außerhalb. Solche Rituale zu etablieren, ist relativ einfach und es gibt viele Möglichkeiten dazu. Wenn du zum Beispiel auf der Arbeit eine bestimmte Kleidung tragen musst – Anzug, Uniform oder Overall -, dann wechsle in etwas Bequemes, sobald du nach Hause kommst und nimm eine Dusche. Das ist eine gute Möglichkeit, den Arbeitstag abzuspülen und dich auf einen erholsamen Abend vorzubereiten. Wenn du mit den Öffentlichen von der Arbeit nach Hause fährst, ist das eine gute Gelegenheit dazu, den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen und dann abzuschalten, sobald du nach Hause kommst.

2. Geh Offline

Sofern dein Arbeitsvertrag oder dein Job dir nicht etwas anderes vorschreiben, solltest du dir angewöhnen, dein Handy, Smartphone oder Laptop abzuschalten, wenn du zuhause bist. Du musst nicht 24/7 erreichbar sein. Wir haben uns angewöhnt zu glauben, dass man eine ständige Erreichbarkeit von uns erwartet. Doch oft sind es nur wir selbst, die uns diesen Zwang auferlegen. Probier es einmal aus: geh ab einer bestimmten Tageszeit einfach nicht mehr ans Telefon. Du wirst sehen: es funktioniert. Sollten dein Chef oder deine Kollegen tatsächlich von dir erwarten, dass du du auch in deiner Freizeit noch ans Telefon gehst oder E-Mails beantwortest, dann versuche, eine neue Grenze um deinen Feierabend zu ziehen. Erkläre, was du vorhast und was du bereit oder nicht bereit bist zu tun. Mach deutlich, dass du produktiver sein wirst, wenn du erholt zur Arbeit kommst, weil du deinen Feierabend voll ausschöpfen kannst.

3. Setze Grenzen

Am Arbeitsplatz Freunde zu haben, ist sehr von Vorteil, wenn du deine Arbeitszeit genießen und in deinem Beruf voran kommen möchtest. Doch manchmal kann es notwendig sein, Grenzen zu ziehen zwischen Arbeit und Freizeit und einen Schritt zurück zu machen. Wenn du feststellst, dass du einen signifikanten Teil deiner Freizeit mit deinen Kollegen verbringst, könnte es notwendig sein, eine neue Balance zu finden. Natürlich ist es toll, wenn du Zeit mit deinen Kollegen verbringen kannst, aber es macht es auch schwerer, von der Arbeit abzuschalten, da sie einen guten Teil eurer Konversation einnehmen wird. Versuche stattdessen, einen oder zwei Abende pro Woche für’s Netzwerken oder für gemeinsame Aktivitäten mit deinen Kollegen zu reservieren – und verbringe die restlichen Abende mit Dingen, die nichts mit deiner Arbeit zu tun haben.

4. Mach aufregende Pläne

Das Planen von spannenden oder aufregenden Aktivitäten, auf die du dich freuen kannst, hat einen gewaltigen positiven Einfluss auf deine gesamte Einstellung. Wenn du es schwierig findest, abzuschalten, dann wird das nicht einfacher, wenn du den ganzen Abend vor’m Fernseher sitzt oder dich über Dinge ärgerst, die dich auf der Arbeit stören. Verabrede dich stattdessen mit Freunden oder mit Menschen, die du lange nicht gesehen hast. Fang ein neues Hobby an. Plane jede Woche Zeit für diese Aktivitäten ein und achte darauf, dass du sie auch einhältst.

5. Kultiviere gesunde Gewohnheiten

Es gibt viele gesunde Dinge, die du dir angewöhnen kannst und die es dir leichter machen, deine Freizeit mit klarem Kopf zu genießen. Das kann Sport sein, Yoga oder Meditation. Damit tust du nicht nur deinem Geist etwas Gutes, sondern auch deinem Körper – und deinem gesamten Wohlbefinden. Wenn du im Moment keinen Sport treibst, schau dich in deiner Nachbarschaft um, was du tun könntest. Manchmal reicht schon ein regelmäßiger Spaziergang am Abend aus. Du schnappst frische Luft, bewegst dich und erhältst jede Menge neuer Eindrücke, die dir das Abschalten erleichtern.

6. Delegiere

Auch wenn du es nicht magst, um Hilfe zu bitten, kannst du dennoch lernen, loszulassen und Arbeitslast zu verteilen. Gewöhn dir an, anderen Menschen zuzutrauen, gute Arbeit zu machen. Wenn du Geschäftsinhaber, Manager oder Teamleiter bist, trainiere einen Angestellten, dem du vertraust, deinen Platz einzunehmen, wenn du nicht da bist. Du wirst sehen: wenn du Leuten etwas zutraust und sie gut behandelst, wachsen sie oft auf beeindruckende Weise über sich hinaus.

7. Suche dir eine Arbeit, die zu dir passt

Wenn ich etwas tue, das zu mir passt und das mich inspiriert, habe ich deutlich weniger Schwierigkeiten damit, abzuschalten. Wenn ich etwas tue, das ich gern tue, ist Arbeit keine Belastung. Muss ich hingegen etwas tun, das mir nicht wirklich entspricht oder lade ich mir zu viele Aufgaben auf einmal auf, dann ist das Herunterkommen am Abend deutlich schwerer. Wichtig ist es, die richtige Arbeit zu finden – und das richtige Maß. Dazu mag es notwendig sein, dass du dich umhörst und bereit bist für Veränderung. Gibt es andere Jobs, die du machen kannst, die eher zu dir passen? Und wenn ja, was müsstest du dafür tun? Hab‘ keine Angst vor dem Wechsel – die Erfahrung zeigt, dass die wenigsten Menschen in unserer Zeit über ihr gesamtes Berufsleben hinweg dasselbe tun. Sei flexibel – und wagemutig!

8. Arbeite weniger

Wenn du die Möglichkeit dazu hast, solltest du in Erwägung ziehen, deine Arbeitszeit zu reduzieren. Auch das wird dir helfen, abzuschalten und dir mehr Zeit geben für deine eigenen Interessen und Ziele. Du könntest damit beginnen, dir auszurechnen, wie viel du im Durchschnitt pro Tag verdienst – und dann zu überlegen, wo du diesen Betrag an anderer Stelle einsparen könntest. Im Idealfall kannst du so deine Wochenarbeitszeit reduzieren, ohne gravierenden Verlust zu machen. Wenn du angestellt bist, könntest du deinen Chef bitten, deine Wochenarbeitszeit probeweise auf vier Tage zu reduzieren, um zu sehen, ob das für dich funktioniert.

Hast du eigene Tipps, die für dich funktionieren, um nach der Arbeit abzuschalten? Lass andere teilhaben und schreibe deinen Tipp in die Kommentare!

Foto: FreeImages.com/Helmut Gevert

Sag etwas zu diesem Beitrag.

Pflichtfeld.

Required. Wird nicht gezeigt.

Wenn vorhanden.